mK-Logo-s-rot-01

mentoringKUNST ist ein Projekt zur Förderung und Professionalisierung von Bildenden Künstlerinnen und Autorinnen aus Mecklenburg-Vorpommern am Beginn ihrer beruflichen Selbständigkeit bzw. in beruflichen Orientierungsphasen in Trägerschaft des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler Mecklenburg-Vorpommern (BBK M-V e.V.).

Aktuelles

Festival der Illustration 2024
Festival Der Illustration 2024 mir Eri Heiligendorff

u.a. mit Eri Heiligendorff

02.08.-18.08.2024

Jugendherberge Oldenburg, Straßburger Str. 6 · 26123 Oldenburg

»Das Festival der Illustration präsentiert in seiner mittlerweile 7. Auflage wieder ein breites Spektrum der Illustrationskunst und ein sehr vielfältiges Rahmenprogramm. Illustration ist die älteste Form der visuellen Kommunikation. Illustration ist individuell, einzigartig, aufmerksamkeitsstark und hilft Unternehmen dabei, wiedererkennbar visuell zu kommunizieren.

Ziel des Festivals ist es zu zeigen, was für ein mächtiges Werkzeug Illustration für die Kommunikation sein kann und wie wirksam Illustration für die unterschiedlichsten Kommunikationsaufgaben genutzt und eingesetzt wird.

Von verspielten Kinderbuchillustrationen, ausdrucksstarken Comics und Cartoons, innovativer Produktgestaltung aus Werbung, Packaging, Label- und Editorial Design bis hin zu freien, künstlerischen Arbeiten für jeden Anlass: Illustrationen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Die Besucher:innen können die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten von Illustrator:innen kennenlernen, die Entstehung einer Illustration erleben und die Gestalter:innen persönlich treffen und zu ihrer Arbeit befragen.
Mittlerweile muss man in Oldenburg nicht mehr erklären, was Illustration ist, denn das Festival der Illustration mit seiner Ausstellung gehört längst zu den größeren Events im Norden und wächst stetig.«

(weitere Informationen unter http://illustratoren-oldenburg.de/)

 

Konstruierte Natur

u.a. mit Susanne Gabler und Jana Rot

»Konstruierte Natur · Landschaft im Wandel in der zeitgenössischen Kunst

Doreen Becker (D), Jeannette Castioni (IS), Susanne gabler (D), Michael Kutzner (D), Jana Rot (D), Susken Rosenthal (D), Ming YE (CN), Hyeonkyeong You (KR)

Eröffnung am Samstag, den 06.07.2024 um 17 Uhr

Einführung Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses und Kuratorin der Ausstellung 

Konzert SANRABOSHI (Olion`s Belt) · Akira Ando, contrabass · Felix Komoll, flute, Shakuhachi · Shiomi Kawaguchi, Shamisen, voice · Shin Nakajima, drums

Dauer der Ausstellung 07.07. bis 18.08.2024

Geöffnet Di-So 11 – 17 Uhr

Es erscheint ein Katalog

Der Mensch formt seit jeher die Natur zur Landschaft. Ob durch industrielle Nutzung, Eingriffe durch den Abbau von Rohstoffen, Landgewinnung für landwirtschaftliche Nutzung oder Bebauung – die Landschaft verändert sich im Laufe der Jahrhunderte stetig und bekommt immer wieder einen neuen Charakter. Die Kulturlandschaft wird in Norddeutschland vor allem durch die Agrarwirtschaft geprägt und ist eng mit der Kulturgeschichte, Migration und Geschichten von Menschen verknüpft.

Seit Jahrhunderten setzen sich Künstlerinnen und Künstler mit dem Thema der Landschaft auseinander. Oft wird ihre Darstellung zum Spiegelbild der menschlichen Empfindungen, aber auch zur Projektionsfläche für Sehnsüchte und Visionen. In ihr brennt sich die Geschichte ein, verschwindet, um später wieder entdeckt zu werden. Lang vergangene Zeiten, unzählige Geschichten und Schicksale von Menschen nimmt sie in sich auf und wird so zum Gedächtnis der Menschheit.

Heute wird die Landschaft durch den Klimawandel bis hin zu sozioökonomischen Krisen stark unter Stress gesetzt und wird auf ihre Widerstandsfähigkeit geprüft. Die Resilienz der Landschaft ist aktuell nicht nur in der Wissenschaft ein wichtiges Thema, sondern auch in der Kunst.

Viele zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler setzen sich mit den Fragen nach dem Bezug zwischen dem Menschen und der Landschaft sowie dem Erinnerungsvermögen der Landschaft auseinander. Mittels künstlerischer Interventionen, Verfremdungen und Konstruktionen werden ihre Geschichten neu erzählt.

Internationale Künstlerinnen und Künstler wurden zur Teilnahme an der Ausstellung eingeladen, um einem breiten Publikum dieses aktuelle Thema näher zu bringen und neue Perspektiven bei der Betrachtung und Wahrnehmung der Landschaft zu eröffnen. In der Ausstellung werden großformatige Malereien, Videoprojektionen, Fotografien, Rauminstallationen sowie landschaftsbezogene Skulpturen im Außenraum präsentiert.

 

Das Projekt wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, den Landkreis Nordwestmecklenburg und die Gemeinde Upahl.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest.«

 

terrain vague : freilufttexte

»terrain vague ist eher eine Lesewiese als eine Lesebühne, denn gelesen wird auf freien Flächen, in Gärten und Innenhöfen. Die Gründer*innen Everest Girard, David Lorenz und Claudia Schlegel laden zu den Lesungen jeweils zwei bis drei Autor*innen aus Rostock und Mecklenburg-Vorpommern ein und tragen in einem etwa 1-stündigen Programm gemeinsam mit diesen Kurzgeschichten, Lyrik und Prosaausschnitte vor. Die Leseorte wechseln, das Setting ist stets mehr oder weniger gleich: Ein Stuhl, ein Tisch, ein Lautsprecher. Das Publikum sitzt auf Decken oder Klappstühlen. Die Atmosphäre wird vom jeweiligen Ort gestaltet.

Parallel zur Lesung entsteht ein frei-aus-der-luft-text, der im Stil eines Cadavre Exquis verfasst wird – alle dürfen mitschreiben und kleine Textstücke anfügen, ohne zu wissen, was in den vorhergehenden Abschnitten steht. Am Ende wird der frei-aus-der-luft-text in seiner Gänze enthüllt und vorgelesen.

Der Eintritt ist frei, es gibt einen Spendenhut.

Das Projekt terrain vague startete im Juni 2022. Damit befindet die Freiluft-Lesebühne nun schon in ihrer dritte Saison. Das Projekt wird von der Hansestadt Rostock und vom Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten M-V gefördert.

Termine 2024

19.07.2024, 19.00 Uhr, neuer Veranstaltungsort: Kulturhof Letschow (Ausbau 41, 18258 Schwaan, Ortsteil Letschow) mit Veronique Homann, Carmen Blazejewski und Anne Zandt – im Anschluss gibt die Band SiebenMorgen ein Konzert unplugged

28.08.2024, 17:00 Uhr, Erlebnisgarten der Kleingartenanlage Weiße Rose (Südring 74, 18059 Rostock Südstadt) mit Caroline Benz, Kaja Paulan und Gennadi Ratson

14.09.2024, 17:00 Uhr, Rostock Hansaviertel u.a. mit Sven Lübbe

Weitere Informationen:

Instagram: terrainvague.freilufttexte

Webseite: https://www.everestgirard.de/terrainvague.html

Kontakt: terrainvague@gmx.de«

 

graben - KUNST UND ARCHÄOLOGIE
graben: KUNST UND ARCHÄOLOGIE

Ausstellung mit Christine de Boom, Susanne Gabler, Anne Hille, Anneli Ketterer, Karen Kunkel, Juliane Laitzsch, Anne Lengnink, Christine Lengtat, Silke Peters, Karin Schröder, Anett Simon, Petra Steeger, Pauline Stopp, Kairi Uibo-Müggenburg

13.06.-14.07.2024

Kunstverein zu Rostock e.V. · Amberg 13 · 18055 Rostock

 

»Das Projekt mentoringKUNST (BBK MV) brachte Künstlerinnen/Autorinnen mit WissenschaftlerInnen zusammen. Für die Archäologie entstand eine eigene Arbeitsgruppe. Dreizehn Künstlerinnen und eine Autorin haben sich mit Objekten aus dem archäologischen Depot Mecklenburg-Vorpommerns beschäftigt.
Die KünstlerInnen ließen sich von den Fundstücken inspirieren, aber auch eigene Entdeckungen und Erfahrungen mit historischen oder persönlichen Artefakten waren Quelle der künstlerischen Schöpfungen.
Aus diesen Begegnungen entstanden Arbeiten für die Ausstellung ›graben‹: Objekte, Decustrate, Videos, Fotos, Texte, Zeichnungen, Malerei, Audio- und Soundcollagen. Sie zeigen einen jeweils neuen Zugang zu der Tiefen-Schicht unseres Landes, die sich Geschichte nennt.
Wir danken den Landesarchäologen Dr. Jantzen und Frau Dr. Krause (Konzeption Landesmuseum Rostock) und dem Leiter des Depots Lorenz Bartels, für die Zusammenarbeit.«

(Weitere Informationen unter http://www.kunstverein-rostock.de/ausstellungen/modules/letzte-ausstellungen/graben-kunst-und-archaologie)

 

STATUSMELDUNG
Ausstellung STATUSMELDUNG Juni 2024

u.A. mit Daria Gabruk, Christine Lengtat, Anna Rose, Pauline Stopp, Karen Kunkel

18.06. – 15.09.2024

St.-Laurentius-Kirche Schönberg · An der Kirche 14 · 23923 Schönberg

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 12:00 bis 17:00 Uhr (unter Vorbehalt) 
sowie vor und nach den Konzerten 

»Das kuratorische Konzept der Ausstellung wurde unter dem Titel ›STATUSMELDUNG‹ entwickelt. Es spielt mit der aus den sozialen Medien gebräuchlichen Verwendung und möchte die Reflexion des eigenen Umgangs sowie die Auseinandersetzung und Hinterfragung des tatsächlichen SEIN-Zustands provozieren.

Im Zeitalter der virtuellen Galerien, der Selfie-Kultur und der Selbstoptimierung kann der Optimierungsdruck und die damit einhergehenden perfektionistische Ambitionen zu Widersprüchen, Überforderungen und Leiden führen, wenn die eigenen Grenzen selbstzerstörerisch überschritten werden, um im Wettbewerb mithalten zu können. Die Fragestellungen zu Identität und Individualität werden zum Spannungsfeld der kontroversen Themen unserer Zeit: Kriege, Klimawandel, Flucht, geopolitischer Wandel, Energiekrise, Angst vor Wohlstandsverlust, was von vielen als zutiefst beunruhigend oder gar lebensbedrohlich wahrgenommen wird.

Ziel der Ausstellung ist es, Künstler*innen zusammenzubringen, die dieses Spannungsfeld und ihren eigenen ›Status‹ darin ausloten und reflektieren. Ganz unterschiedliche künstlerische Positionen, wie Objekt, Installation, Konzept, Grafik, konkrete Kunst, verbinden sich, fordern sich gegenseitig heraus, befragen sich und verstärken einander. ›STATUSMELDUNG‹ möchte Fragen stellen und Denkanstöße geben. Wie könnte eine Welt aussehen, in der wir gern leben und was können wir dazu beitragen? Haben wir einen Plan B?

 

BETEILIGTE KÜNSTLER*INNEN Tino Bittner, Schwerin · Felix Fugenzahn, Bobitz · Daria Gabruk, UKR, Schwerin · Christine Lengtat, Wismar · Anna Rose, Rostock · Erik Rüffler, Gantenbeck · Pauline Stopp, Greifswald

PERFORMANCE Kapella Karen Kunkel und Peter Tucholski

KURATORIN Annette Czerny«

 

Radiobeitrag zum Alumnaeprogramm »Kunst und Wissenschaft« (Archäologie)
»Archäologisches Landesmuseum: Künstlerinnen stellen Ideen vor
Stand: 28.02.2024 16:20 Uhr, 3 Min.

Das Archäologische Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommerns soll 2030 eröffnet werden. Künstlerinnen und Verantwortliche sitzen aber schon jetzt zusammen, um die Ausstellungen mit Inhalten zu füllen.«

https://www.ndr.de/kultur/kunst/mecklenburg-vorpommern/Archaeologisches-Landesmuseum-Kuenstlerinnen-stellen-Ideen-vor,archaeologischeslandesmuseum120.html 

 

Die Stunde der Feen – Sammelband
Die Stunde der Feen - Sammelband von Kaja Paulan

Von Kaja Paulan

»›Durch eine göttliche Prophezeiung wird Julena unverhofft zur Auserwählten. Sie soll einen machthungrigen Gott stoppen und ihre Welt vor der Zerstörung retten. Ausgerechnet mit Romero, einem Krieger der feindlichen Armee, erlebt sie eine einzigartige Liebe, die alles andere überstrahlt. Ihr Schicksal setzt eine Kette von Ereignissen in Gang, die das Antlitz der Welt verändern. Eine märchenhafte Insel entsteht, und die Feen werden geboren.

Finja, die erste Fee, muss schon kurz darauf gegen einen Schattengott antreten, der ihre Insel in ewige Dunkelheit hüllen will. Im stummen Halbgott Kaunis findet sie einen ungewöhnlichen Verbündeten und Partner. Doch der Preis, den sie für die Rettung der Insel und ihre Liebe zahlen muss, ist hoch. 

Ihre Schwester Gina, die Herrin der Schneelande, fühlt sich indessen zu Kay, einem Menschen, hingezogen. Sie hilft ihm bei der Suche nach seiner Verlobten, die von der Schneekönigin entführt wurde. Dabei muss sie sich nicht nur einer verbotenen Liebe, sondern auch den dunklen Geheimnissen ihrer Vergangenheit stellen.‹

 

Die ersten drei Episoden der Fantasyreihe ›Die Stunde der Feen‹ entführen Leserinnen und Leser in ein fantastisches Abenteuer, das inspiriert wurde von bekannten Mythen, Märchen und Klassikern der Literatur.«

Erhältlich unter https://www.kajapaulan.de/ und in allen Onlinebuchhandlungen.

 

VERSTRICKT & ZUGETEXTET - Podcast Folge 7
VERSTRICKT & ZUGETEXTET - Podcast mit Marion Skepenat & Everest Girard

»Zum Einjährigen hat VERSTRICKT UND ZUGETEXTET gleich zwei Gäste für euch: Sie leben und arbeiten zusammen, Anna Rose ist bildende Künstlerin mit dem Medium Textil und Stephan Deglow, manchmal auch b0r7, schreibt und performt auf verschiedenen Bühnen des Lebens. Mit ihnen entdeckt ihr die Literatur- und Künstlerszene Rostocks: Jens Lippert und die Hauslese, Stephanie Rübensaal und auch die Knabenschule mit dem Warnow Valley Lab (wo wir im Winter eine Stricklesung hatten) werden erwähnt. Wir reisen auch mit ihnen ins Wendland nach Schnega, wo unsere Gäste letztes Jahr bei der kulturellen Landpartie waren. Viele Menschen, viele Orte, ein langes Gespräch: denn es geht in dieser Folge um Codes, Stiche und Leidenschaft.«

podcast.de: https://www.podcast.de/…/mit-anna-rose-und-stephan…

spotify: https://open.spotify.com/episode/5WK4ttTI5rWVDBfg2wtd3x

RSS-Feed: https://rlstjo.podcaster.de/verstricktundzugetextet.rss